ILAN AVERBUCH

ILAN AVERBUCH

DAS GELOBTE LAND

08. Sept. bis 12. Okt. 2000

Einzelausstellung des seit 1970 in New York lebenden Bildhauers.

„Das gelobte Land“ – das Land, in dem Milch und Honig fließt, das Land, dass Gott Moses und dem Volk der Israelis verheißen hat. Wir kennen die Geschichte des Auszuges aus Ägypten und wir wissen, mit wie vielen Strapazen dieses Volk ihr Ziel erreicht hat. Genauso gut wissen wir, wie ihr Ziel ausgesehen hat und heute noch aussieht – es ist gewiss nicht das Land, in dem Milch und Honig fließt.

Ilan Averbuch ist Israeli und hat erfahren, was es heißt in einem Vielvölkerstaat zu leben, mit ständigen Auseinandersetzungen und auch Krieg. Er hat sehr früh gelernt, Gegebenheiten zu hinterfragen, alles in Frage zu stellen und diese Tatsache soll symptomatisch für die Arbeiten Ilan Averbuchs sein und beispielhaft für jegliche Utopie, sei sie nun religiöser, existentieller oder ideologischer Natur.

Aber auch andere Länder, deren Kultur und Bräuche, die er auf seinen zahlreichen Reisen kennen lernte, sind Themen seiner künstlerischen Auseinandersetzung.

Mal sind es uns bekannte, mal unbekannte Objekte oder auch Relikte anderer Kulturen, die er aus ihrem Kontext löst, indem er sie einer immensen Vergrößerung unterzieht und die Materialien des ursprünglichen Objektes mit neuen , oft fremden Materialien – meist Holz, Stein und Glas, ersetzt.

Mit einer gewissen Spitzfindigkeit, heiterer Ironie, mitunter aber auch Sarkasmus, befreit er einerseits das Objekt von seiner ursprünglichen Bedeutung und führt es einem anderen denkbaren Zusammenhang zu. Andererseits verbindet er somit Vergangenheit und Gegenwart, hinterfragt kulturelle und religiöse Ordnungen, Gewohnheiten und Weltanschauungen.

Er spielt mit den Gegensätzen der Materialien - mal Stein und Holz, mal Metall und Holz.
Die Verletzbarkeit des Holzes (verbrannt oder gebrochen) wird der Härte des Steins oder Metalls entgegengehalten. Hierdurch erreicht der Künstler eine scheinbare Schwerelosigkeit und Transparenz.

VITA

1953 in Tel Aviv geboren
1977 - 1978 Studium an der Wimbledon School of Art in London
1979 - 1981 Studium an der Hochschule der Bildenden Künste, New York
1982 Auszeichnung der Hochschule für Bildende Künste Fachbereich Fine Arts
1983 -1984 Studium an dem Hunter College, New York und Magisterabschluß
1985 - 86 DAAD- Stipendium, Berlin
Lebt seit 1970 in New York

AUSGEWÄHLTE EINZELAUSSTELLUNGEN

1981 OK Harris Works of Art, New York
1983 List Art Center, Brown Universität, USA
1984 Hunter College, New York
1985 Künstlerhaus Bethanien, Berlin
1986 DAAD- Galerie, Berlin
Mabat Gallery, Tel Aviv
Jüdisches Museum, New York
1987 Galerie Michael Haas, Berlin
OK Harris Works of Art, New York
1988 Galerie Olga Korper, Toronto
1989 Galerie Nancy Hoffmann, New York
1990 Galerie Michael Haas, Berlin
Lavigne- Bastille, Paris
1991 Galerie Nancy Hoffmann, New York
Galerie Olga Korper, Toronto
1992 Hetapollohuis, Einhoven, Holland
1993 Galerie Michael Haas, Berlin
Galerie Nancy Hoffmann, New York
Juli M. Galerie, Tel Aviv, Israel
1994 Galerie Olga Korper, Toronto, Canada
Galerie Littmann Basel, Schweiz
1995 Galerie Nancy Hoffmann, New York
1996 Tefen Museum, Skulpturengarten, Israel
Galerie Lutz Teutloff, Köln
1997 Galerie Nancy Hoffmann, New York
1998 Galerei Lutz Teutloff „Neue Arbeite, Skulpturen und Gemälde“, Bielefeld
2000 Kunsthalle werkP2, Hürth/ Köln
2001 Galerie Sander, Darmstadt, Germany
2002 Nancy Hoffman Gallery, New York
2005 Nancy Hoffman Gallery, New York
Olga Korper Gallery, Toronto, Canada
Katonah Museum of Art, Katonah, New York
2008 Nancy Hoffman Gallery, New York
2009 Olga Korper Gallery, Toronto
2011 Nancy Hoffman Gallery, New York
2013 Omer Open Museum, Israel

Bereits während seines Studiums an den Kunstakademien in London und New York, konnte er Einzelausstellungen an verschiedensten Kunstinstitutionen ausrichten. 1985 bis 1986 führte ihn ein Stipendium des DAAD nach Berlin. Dort knüpfte er erste Kontakte zu dem Berliner Galeristen Michael Haas. Es folgten zahlreiche Einzel- , aber auch Gruppenausstellungen in den USA – New York, Toronto, Pennsylvania, Illinois – aber auch in Europa – Deutschland, Niederlanden, Schweiz – und Israel, seinem Heimatland.
Bis dato sind seine überdimensionalen Skulpturen an zahlreichen öffentlichen Plätzen auf der ganzen Welt zu sehen.

1985 wurde er von dem Galeristen Lutz Teutloff – Köln, Bielefeld – entdeckt. 1999 war er auf der Art Cologne, Bereich "Köln Skulptur", zu sehen. Ilan Averbuch gilt heute als international renommierter Künstler.

© 2016 KUNSTVEREIN KOELN SÜD e.V.